Tipps für die Entscheidung bei der Wahl eines Smart Home-Systems

Du willst Smart Home, weißt aber vor lauter Anbietern nicht, für welches du dich entscheiden sollst? Alle versprechen dir perfekte Vernetzung, Sicherheit und vor allem Komfort – woran erkennst du dann, welches System wirklich gut ist?

Für die Entwicklung unserer neuen Produkte haben wir intensiv recherchiert und möchten unser Know-How / unsere Erfahrungen mit dir teilen: Auf Folgendes solltest du vor der Anschaffung beachten:

Die Ausgangslage

Wohnst du zur Miete, oder hast du sogar Eigentum? Denn es gibt kabelgebundene Systeme und Funklösungen auf dem Smart Home Markt und beide haben Vor- und Nachteile: Kabelgebundene Systeme sind meist in der Anschaffung teurer, da sie aufwändig verlegt werden müssen und kommen deshalb eher für Neubauten oder bei Sanierungen in Frage. Dafür sind diese Systeme sehr stabil und der internationale Standard umfasst viele unterschiedliche Hersteller. Außerdem ist ein solches Bussystem sehr sicher. Kabellose Funklösungen sind besonders einfach und vor allem ohne Fachmann zu installieren und eignen sich deswegen für jeden Wohnungstyp. Es gibt unterschiedliche Übertragungsarten, etwa WLAN, Bluetooth, ZigBee oder Z-Wave. Wir von LEAD energy haben uns aus folgenden Gründen für den weltweit anerkannten Funkstandard ZigBee entschieden:

  • Stabilität: Viele Übertragungsarten haben nur eine bestimmte Reichweite, sodass es zu Störungen innerhalb des Systems kommen kann. ZigBee arbeitet mit einem sogenannten Mesh-Netzwerk, was besonders stabil ist und sich beliebig erweitern lässt, da nicht nur die Gateway als Sender fungiert, sondern auch die einzelnen Komponenten. Sie bilden sozusagen Brücken zu dem nächstliegenden Netzwerkbestandteil und verbessern so den Empfang und folglich auch die Übertragungsraten.
  • Kompatibilität: viele Hersteller setzen auf ZigBee, sodass wir dir eine möglichst breite Auswahl an kompatiblen Geräten bieten können. Das erleichtert es dir, dein individuelles Smart Home zusammenzustellen.
  • Unterschiedliche Produzenten: ZigBee hat gegenüber Z-Wave, einem weiteren bekannten Funkstandard, den Vorteil, dass verschiedene Produzenten die notwendigen Chips produzieren. Dadurch werden lange Wartezeiten bei der Entwicklung neuer Produkte vermieden.

Sicherheit

Wo werden deine Daten gespeichert? Wie und wozu werden sie verwendet? Gerade bei smarten Lautsprechern herrscht eine rege Diskussion, ob die Geräte im Standby-Modus nicht vielleicht doch mithören und dadurch ungewollte Daten sammeln. Auch der Schutz vor Übergriffen auf das System von außen muss bedacht werden. Besonders, wenn Alarmanlagen, Kameras oder smarte Türschlösser in das System integriert werden, sollte man vorsichtig sein. Die voreingestellten Passwörter solltest du ändern. – und zwar nicht in Geburtstage, Namen oder ähnliches. Wenn du eine App zur Steuerung benutzt, sollte auch dort eine Sicherung vorhanden sein. Meist bringen Updates auch eine Form von verbesserten Funktionen und verbesserter Software auch ein besseres Sicherheitslevel. Bei dem System von LEAD energy werden die Nutzerdaten auf einem deutschen Server gespeichert und unterliegen damit deutschem Recht.

Individualisierung und Steuerung

Was nutzen die schönsten smarten Produkte, wenn die Steuerung nicht richtig funktioniert? Nichts! Also achte einerseits darauf, mit welchen Steuerungselementen du dein System steuern kannst und andererseits darauf, wie nutzerfreundlich die App ist. Dabei solltest du abwägen, wie viele Individualisierungsmöglichkeiten du hast und wie übersichtlich und stabil die App ist. Nur ein durchdachtes System, das ständig weiterentwickelt wird, ist empfehlenswert.

Hier sind ein paar interessante Artikel als Einstieg in das Thema Smart Home: